Red Hand

Seit  2002 findet jedes Jahr am 12. Februar der internationale Tag der Kindersoldaten statt. Dabei wird mit verschiedenen Aktionen wie Demonstrationen, öffentlichen Protesten und anderen Aktivitäten auf  den Missbrauch von Kindern als Soldaten aufmerksam gemacht.    Red Hand ist eine solche Aktion. Weltweit werden unter dem Jahr Handabdrücke mit Forderungen  gesammelt, welche dann immer am 12. Februar – dem internationalen Tag der Kindersoldaten – Politikern in aller Welt überreicht werden. Höhepunkte waren z.B. die Übergabe der roten Hände an UN-Generalsekretär Ban Ki Moon oder an den ehemaligen Bundespräsidenten Horst Köhler. Mittlerweile kamen schon über 350 000 Hände zusammen.  Das Ziel der Aktion ist, Druck auf die Politik und Verantwortlichen auszuüben, damit die Täter bestraft werden können. Erste Erfolge zeigen sich schon: 2008 wurden drei Kommandeure kongolesischer Rebellengruppen und der ehemalige Präsident Liberias angeklagt. Außerdem wird gefordert, dass alle Kindersoldaten eine psychologische Betreuung erhalten und Unterstützung erhalten, wieder ein normaleres Leben zu führen.

Wir, das Kinderrechtsteam Nojoud, haben uns bis jetzt schon fünf Mal an der Aktion bei Kinderfesten, Basaren, in unserer Schule und anderen Gelegenheiten beteiligt und dabei über 350 Handabdrücke gesammelt. Im Februar 2010 fuhren wir nach Berlin, um Außenminister Guido Westerwelle die gesammelten roten Hände zu überreichen.

Weitere Infos unter:

Aktion Rote Hand

Red Hand Day

Werbeanzeigen

dm Aktion

Am 20. und 22. Januar 2011 hatten wir die Möglichkeit uns im dm-Markt in Rastatt (Kaiserstraße 20) mit unserem Projekt „Zukunft ohne Kindersoldaten“  zu präsentieren. Grund dafür war die Teilnahme an dem Wettbewerb „Ideen Initiative Zukunft“. Bis zum Oktober 2010 haben sich 4500 Projekte aus ganz Deutschland beworben. Als nachhaltig wurden über 2000 Projekte bewertet, die dann vom 13.- 26 Januar 2011 die Möglichkeit hatten, sich in einem dm- Markt in der Nähe vorzustellen und 250 € für ihre Arbeit erhalten. Während der Präsentation werden Stimmen für das Projekt gesammelt. Etwa 1000 Projekte, die die meisten Stimmen erhalten haben, werden dann noch einmal mit 750 € extra belohnt.

Wir haben die Möglichkeit genutzt und uns zwei volle Tage vorgestellt. Dabei hatten wir das Gefühl, dass die Leute diesmal viel aufgeschlossener waren und sich lieber informieren ließen als zum Beispiel bei „Straßenkind für einen Tag“. Die meisten gaben auch gerne eine Stimme für unser Projekt ab. Auf großes Interesse stießen dieses Mal auch wieder unsere Kinderrechtszeitungen. Diese Zeitungen haben wir gemacht, um die Interessierten über die Themen Straßenkinder, Kinderarbeit und Kindersoldaten zu informieren. Viele Leute haben sich eine Zeitung mitgenommen und eine kleine Spende geleistet, so dass wir nun über 200 € an die Kindersoldaten-Projekte von terre des hommes  ( www.tdh.de ) überweisen können.

Bedanken möchten wir uns bei allen Leuten, die für uns gestimmt haben und sich informiert haben. Natürlich gilt unser Dank auch dem Team vom dm-Markt, das uns so tatkräftig während der Aktion zur Seite stand.

Wir sind schon gespannt, auf das Ergebnis der Abstimmung, welches im Februar vorliegen wird.


Vamos!!!

Vom 04.06.10 – 06.06.10 fand Vamos – das Kinderrechtsteamtreffen von terre des hommes- in Osnabrück statt. Clemens, Dennis, Timm, Marie-Lena, Ronja, Charlotte, Sarah und Sophie vom Kinderrechtsteam Nojoud nahmen auch daran teil, wie die sieben anderen Teams aus Deutschland. Das Motto lautete – passend zur WM – A chance to play. Auf dem Programm standen am Anfang neben Spielen zum kennen lernen auch die Vorstellung der neu gegründeten Jugend-ÜTAG, die sich um den Aufbau eines internationalen Jugendnetzwerkes bemüht. Am Samstag wirkten die Teams dann beim Afrika Festival in Osnabrück mit. So gab es dort z. B. eine Spaßolympiade oder auch Info-Stände zum Thema Aids, Drogen oder Straßenkinder. Es wurden auch viele afrikanische Spezialitäten oder typischer Schmuck angeboten.