terre des hommes open in Stuttgart/Vamos

Wie im vergangenen Jahr  fuhr unser Team  wieder zum jährlichen  „Vamos-Treffen“, einem Treffen zu dem alle Kinder- und Jugendteams aus ganz Deutschland eingeladen werden. Dieses Jahr fand es in der wunderschönen Hauptstadt von Baden-Württemberg statt, in Stuttgart. Doch dieses Jahr fand  parallel zu „Vamos“ eine, nur alle zwei Jahre stattfindende Veranstaltung statt: Tdh- Open.  Tdh-Open bietet den Projektpartnern und den Aktiven von terre des hommes  aus Ländern wie zum Beispiel Chile oder Indien die Möglichkeit sich auszutauschen und sich kennenzulernen.

Alles begann am 30. September. Wir kamen mit viel Sonne im Gepäck in Stuttgart an und wurden in einer sehr hübschen Jugendherberge untergebracht. Nach dem Einbeziehen der Zimmer genossen wir erst mal ein leckeres Abendessen  auf dem Balkon, mit Blick über die Stuttgarter  City. Danach gingen wir zur  Eröffnungsveranstaltung von tdh-Open, die in der Waldorfschule stattfand.  Am nächsten Tag dann, dem 1. Oktober  gingen wir schon früh morgens auf den Schlossplatz und halfen mit, die Bühne aufzubauen.  Mittags dann, traf Babara Schöneberger ein, die unsere Bühnenaktion zusammen Johanna Mayer und zwei anderen Jugendlichen aus Stuttgart moderierte. Auf der Bühne wurden Tanz und Musik dargeboten und wir informierten die Zuschauer anhand von lustigen Sketches über unsere Forderungen bezüglich des Schwerpunktthemas „Ökologische Kinderrechte“.

Um den Erfolg der Bühnenaktion zu feiern hatten wir abends die Möglichkeit, in den Wagenhallen uns von Michael Dikizeyeko & Band verzaubern zu lassen. Wir mussten dann leider schon um 22 Uhr los und nur noch alle über 18jährigen  konnten dann die Gruppen Volxtanz und Swim Bird Fly sehen.

Am nächsten und leider schon letzten Tag, fanden tolle Workshops statt in denen sich zum Beispiel Auslandsregionen von tdh vorstellten. Zum Abschluss des Wochenendes haben wir dann noch alle zusammen „yo tengo una pulguita“ , ein einfaches Kinderlied aus Südamerika, das allen übers Wochenende ans Herz gewachsen ist, gesungen.

GBUlabum hat unter anderem einen Film über tdh open und Vamos erstellt.

Advertisements

Kunstworkshop zum Thema „ökologische Kinderrechte“

Am Wochenende des 10. und 11. September war es soweit! Unser zweiter Kunstworkshop zum Thema ökologische Kinderrechte stand bevor.

Wieder unter der Leitung von Beatrice Büchsel schauten wir, nachdem wir den kleinen LKW ausgeladen hatten, einen Film namens „Flow“, dieser veranschaulichte uns die Wasserproblematik in verschiedenen Teilen der Erde, nicht nur im Bereich der Verschmutzung und Wasserknappheit, sondern auch die Zusammenhänge mit abgefülltem Wasser und verschiedenen Unternehmen, Energiegewinnung und Finanzierung verschiedener Projekte. Der Film stimmte uns alle nachdenklich und Beatrice ermutigte uns unsere Eindrücke aufzuschreiben.

Nun ging es endlich an die Stehlen aus dem LKW, die wir alle neugierig beäugt hatten. Denn so richtig anfangen, konnten wir damit nichts, aber was sollte diese komische Aussparung im oberen Teil der Stehle und die Blumenkästen? Die Teilantwort darauf war die folgende Aktion. Wir fertigten Gipsmasken unserer Gesichter an, welche später mit Gips ausgegossen wurden.

Während die Gipsabdrücke trockneten, erarbeiteten wir die Bildmotive aus unseren Eindrücken. Wir ließen den Film nocheinmal Revue passieren und besprachen Dinge, die uns bewegten, beeindruckten und faszinierten. Nun war nur noch Zeit erste Ideen für die Umsetzung zu sammeln und Motive auf die Stehlen zu malen.

Am Sonntag ging es dann weiter, unsere Gipsabdrücke wurden in die zuvor „mysteriösen“ Aussparungen gehängt und endlich konnten wir anfangen die Stehlen zu bemalen! Langsam nahmen unsere Stehlen Farbe an.

Als sie fertig waren, löste sich auch das „Blumenkästen-Rätsel“! Beatrice erklärte, das diese als Wassertank dienen und daraus Wasser auf unsere Gipsgesichter tropfte, die Gesichter werden mit Heilerde eingerieben, das Wasser schwämt die Heilerde mit sich und stellt so die langsame Verschmutzung der Flüsse und Meere da. Am Boden angekommen, wird das Wasser von einem Auffangbecken mit Gemisch aus Natriumhydrogencarbonat (auch bekannt als Natron) und einer Säure zum Aufschäumen gebracht.

Am selben Tag konnten wir unsere Stehlen zusammen mit den Bildern aus dem Kunstworkshop zum Thema „Kindersoldaten“ der Öffentlichkeit präsentieren, beim „Tag des offenen Denkmals“ in der Kunstakademie in Rotenfels. Als Nächstes werden unsere Ausstellungen bei tdh open in Stuttgart zu sehen sein.


Treffen im Juni

Am 24. Juni fuhren wir nach Bad Honnef zu einem Treffen von Jugendlichen aus Deutschland und zu  der Mitgliederversammlung von terre des hommes, um dort unsere Bilder zum Thema Kindersoldaten vorzustellen sowie um über verschiedene Themen zu diskutieren. Anwesend waren unter anderem Teams aus Berlin, Dortmund, Neuss oder Aachen sowie Projektpartner von den Philippinen und aus Kolumbien.

Am Samstag erzählten uns die Projektpartner dann etwas über ihre Projekte, so erfuhren wir zum Beispiel wie Partnerorganisationen, in diesem Fall in Süd-Ost-Asien, von terre des hommes versuchen, die Umwelt zu schützen und gleichzeitig noch Jugendliche bei der Arbeit miteinbeziehen. So werden z.B. Unterrichtsmaterialien hergestellt und Projekttage organisiert, bei denen Veränderungen an einem Fluss untersucht werden. Der Projektkoordinator von Südamerika erzählte uns z.B. etwas über Projekte, die sich gegen Gewalt richten und präsentierte uns selbstgeschriebene Lieder aus den Projekten.                                                                                                                                                       Am Nachmittag hatten wir dann die Möglichkeit unsere Bilder zu präsentieren und uns über andere Gruppen zu informieren. Später dann überlegten wir uns mit anderen Jugendlichen zusammen , wie wir über das Internet eine nationale Plattform zum Austausch der Kinderrechtesteams und JugendAGs aufbauen könnten.  Außerdem haben wir uns Gedanken gemacht, wie wir die Zeit mit den Jugendlichen gestalten könnten, die im September während tdh open nach Deutschland kommen werden.
Am Abend bemalten wir dann noch Banner für die Aktion „Meine Idee für Rio“ zum Thema ökologische Kinderrechte. Der Tag schloss  mit einem gelungenem afrikanischen Abend ab.

Am nächsten Tag stellten wir unsere Ergebnisse des Wochenendes den Teilnehmern der Mitgliederversammlung vor, welche bei den erwachsenen Mitgliedern gut ankamen. So wollen wir das nationale Jugendnetzwerk dazu nutzen, Aktionsideen und-ergebnisse zu sammeln und zusammen neue Aktionen zu entwickeln. Mit den Jugendlichen, die im September über tdh open nach Deutschland reisen werden, wollen wir am Wochenende vor tdh open ein Treffen organisieren und z.B. über ein gemeinsames Thema diskutieren, ihen aber auch etwas typisch deutsches zeigen (Wattenmeer o.ä.)
 Nachdem wir unsere Ergebnisse präsentiert hatten, gingen wir zu einer Feedback-Runde über das Wochenende über. Schließlich hieß es auch schon Abschied nehmen von den neu gefundenen Freunden.

Im August wird aber voraussichtlich noch ein Treffen in Düsseldorf stattfinden, bei dem wir uns genauer mit dem Austausch von Kinderrechtsteams auf facebook und Co. sowie mit dem Treffen mit den Projektpartnern im September beschäftigen werden und unsere Ideen vom Wochenende weiterentwickeln werden.

Das Wochenende war sehr gelungen, interessant und lustig! Es ist immer wieder interessant sich mit Gleichaltrigen austauschen zu können und gemeinsam Ideen zu entwickeln!

Links:

Infos zu tdh open

Infos zu ökologischen Kinderrechten


Startaktion der Kampagne „ökologische Kinderrechte“

Am 27. Mai 2011 fuhr unser Kinderrechtsteam nach Frankfurt zum Kindermuseum, um dort an der Startaktion der Kampagne „Kinder haften für ihre Eltern. Genug geredet- ökologische Kinderrechte achten!“ teilzunehmen.  Neben  unserem Team war noch das Kinderrechtsteam Bela Talente aus Hannover sowie eine Schulklasse aus Heidelberg anwesend.

Wir kamen pünktlich zur Pressekonferenz an, an der Thomas Ranft, der TV-Moderator im Hessischen Rundfunk, Maxi Biewer, Wettermoderatorin bei RTL, Anja Roth, Moderatorin der Nachrichtensendung Logo, Danuta Sacher, die Geschäftsführerin von terre des hommes und Francesca Sciannimanica, terre des hommes Jugendbotschafterin teilnahmen.  Nach der Pressekonferenz begannen wir damit, Banner mit Motiven passend zu dem Thema ökologische Kinderrechte zu bemalen. Solche Banner sollen immer wieder bei verschiedenen Aktionen in ganz Deutschland gestaltet werden und letztendlich gesammelt werden, um sie bei terre des hommes open im September/ Oktober 2011 sowie, wenn möglich, in Rio de Janeiro in einem Jahr zusammen als große Leinwand aufzuziehen. Leider fing es, als wir gerade am Bemalen waren, an zu regnen. Deshalb musste die gesamte Aktion früher abgebrochen werden. Wir nutzten die Möglichkeit und malten in einem Zimmer des Museums weiter. Trotz allem hat es uns sehr viel Spaß bereitet! Wir möchten nun die Bannermal-Aktion  auch hier in unserer Region durchführen. Bei Interesse und Fragen können Sie sich jederzeit bei uns melden: sophie.uhing@gmx.de